Was Du schon immer über ein Praktikum im Ausland wissen wolltest

Suche und Bewerbung

Bitte beachte:

  • Informationen zu mit Stipendien finanzierten Praktikumsprogrammen, die Dir auch einen Praktikumsplatz vermitteln findest Du unter „Praktische Fragen“.
  • Notiere Dir die Bewerbungsfristen von Stipendienprogrammen! Ggf. musst Du Dich bewerben, noch bevor Du eine Praktikumsstelle hast!

Vorüberlegung

Zu Beginn der Suche solltest Du Dir genau überlegen, welche Erfahrungen Du sammeln möchtest. In dieser Phase ist ein Besuch mit einem Beratungsgespräch beim Career Service besonders wertvoll. Für Dein Auslandspraktikum musst Du Dir auch klar darüber werden, in welches Land Du gehen willst. Eine Suche in Eigeninitiative bringt Dir den Vorteil, dass Du Dich gezielt nach Deinen Interessensschwerpunkten umsehen kannst. Diese solltest Du Dir vorher genau definieren, um Dich nicht zu verzetteln.

Informationsquellen

Mit Deinen Vorstellungen und Zielen im Kopf suchst Du Dir anschließend im International Office/Career Service Informationen über Jobsuche und Bewerbungen in Deinem Wunschland zusammensuchen. An den meisten Hochschulen und Universitäten findest Du eine Handbibliothek zu diesen Themen, deren Länderauswahl an Bewerbungsratgebern regelmäßig erweitert wird. Du kannst Dir entsprechende Ratgeber auch per Fernleihe in der Bibliothek holen oder Online direkt aus dem Land bestellen. Auch das Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur hält entsprechende Bücher bereit. Informiere Dich gut über das Arbeitsleben und die Gepflogenheiten in Deinem Wunschland. Hier findest Du (neben den Länderseiten unserer Website) Informationen zu verschiedenen Zielorten im Internet:

  • Informationen zu europäischen Praktikumszielen mit vielen Tipps und Fakten bieten die Seiten des Europäischen Portals für Job Mobilität Eures.
  • Informationen und Beratung bietet das International Office deiner Hochschule.
  • Das Jugendinformationszentrum in München bietet Informationsabende zum Thema „Raus von zu Haus“ und eine Umfangreiche Linksammlung im Internet.
  • Die Auslandsrepräsentanzen des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft sind eine weitere Informationsquelle.
  • Die deutschen Auslandshandelskammern sind weltweit vertreten. Auf den jeweiligen Länderseiten kannst Du Dich über das Wirtschaftsleben an vielen Standorten schlau machen – oder Du bewirbst Dich gleich um ein Praktikum an einer AHK.
  • In den Bewerbungsratgebern und auf den Seiten der AHK findest Du oft Hinweise auf nationale Unternehmensplattformen mit einer Beschreibung von Branchen und Unternehmenslisten.
  • Die private Seite von „Just landed“  bietet interessante Tipps zu einer Vielfalt von Ländern.

Stellenanzeigen

Neben unserer Praktikumsbörse kannst Du auch im Internet über die verschiedenen Jobsuchmaschinen suchen. Viele in Deutschland bekannte Jobportale haben auch Niederlassungen in mehreren anderen Ländern. In den Bewerbungsratgebern zu den einzelnen Ländern wirst Du auch regional bekannte Adressen entsprechender Portale finden. Bitte beachte, dass manche Arbeitgeber auf Praktikumsportalen auch anstrengende 40-Stunden Stellen ohne Bezahlung anbieten.

Vergewissere Dich über die Seriosität von Seiten, bevor Du irgendwelche persönlichen Daten übermittelst. Private Jobvermittlungsagenturen interessieren sich kaum für Praktikanten. Daher bringt es Dir i.d.R. nichts, dort Deine Daten einzupflegen.

Tipps und Tricks

Hier ein paar allgemeine Tipps für die Suche:

  • Bewirb Dich bei kleineren Unternehmen – bei den allgemein bekannten globalen Konzernen ist die Konkurrenz größer. Suche nach mittelständischen Unternehmen, deren Profil zu Deinen Erfahrungen, Kompetenzen und Zielen passt. Du kannst Dich auch bei Niederlassungen bayerischer Firmen im Ausland bewerben. Im Durchschnitt solltest Du etwa 20 Unternehmen in die engere Wahl nehmen.
  • Neben Unternehmen kannst Du Dich je nach Deinen Interessensgebieten natürlich auch bei gemeinnützigen Vereinen, Universitäten, Forschungsinstituten, öffentlichen Einrichtungen (z.B. die internationale Abteilung einer großen Stadt) und internationalen Organisationen bewerben.
  • Nutze Dein persönliches Netzwerk und frage Deine Bekannten (z.B. ausländische Kommilitonen), Professoren und Dozenten nach Kontakten.
  • Suche das persönliche Gespräch! Eventuell kannst Du Dich beim Besuch einer internationalen Messe sogar mit Firmenvertretern direkt austauschen. Die Messekalender findest Du online – z.B. für die Münchner Messe oder zur Suche nach Messen weltweit: http://www.auma.de/
  • Kontaktiere Unternehmen und Einrichtungen telefonisch. Lege Dir vorher zurecht, was Du vermitteln willst (zu den Inhalten siehe den Abschnitt Bewerbung) und welche Fragen Du hast. Damit machst Du gleich einen kommunikativen Eindruck. Zumindest kannst Du erfahren, an wen Du eine Bewerbung schicken kannst. Eine Email an die info@… Adresse „to whom it may concern“ wird eher ignoriert als eine stilgerechte Bewerbung an die für Praktikanten zuständige Person.
  • Durch das persönliche Gespräch kannst Du Dich einerseits aus der Masse der Bewerber für Praktikumsstellen hervorheben. Andererseits findest Du u.U. auch eine Stelle, die (noch) gar nicht öffentlich war.

Für die Inhalte inkl. Qualität des Praktikums siehe bitte im Abschnitt Bewerbung.

Bitte beachte: Organisationen, die mit Stipendium finanzierte Praktika vermitteln, findest Du im Abschnitt „Finanzierung“!

Es gibt zahlreiche gemeinnützige und gewerbliche Organisationen, die Dir gegen Bezahlung einen Praktikumsplatz oder einen Freiwilligeneinsatz vermitteln. Der Umfang der Dienstleistungen kann dabei von einer vollumfänglichen Platzierung inklusive Buchung des Flugs und der Unterkunft zu einzelnen Unterstützungsleistungen variieren. Die Nutzung einer Vermittlungsagentur hängt von Deinen individuellen Umständen, Zielen und finanziellen Möglichkeiten ab. Daher können wir Dir hier keine Empfehlungen geben. Sicher ist ein „zweigleisiges“ Vorgehen aber sinnvoll, bei dem Du Dich auch eigenständig bewirbst und Dich nicht nur auf eine Organisation oder Agentur verlässt.

Auswahlkriterien

Bei der Wahl der Vermittlungsagentur solltest Du Dir gut überlegen, welche Dienste Du in Anspruch nehmen willst. Worauf kommt es Dir an? Die Preise der Agenturen unterscheiden sich stark. Lies Dir unbedingt den Dienstleistungsvertrag genau durch. Folgende Kriterien sollten Dich interessieren:

  • Erhältst Du Informationen über die Vermittlungsorganisation und über ihre Erfahrungen? Wie lange ist sie schon tätig und kannst Du ehemalige Kunden für den Erfahrungsaustausch kontaktieren?
  • Wird ein Vermittlungsvertrag abgeschlossen? Das ist unbedingt zu empfehlen.
  • Bietet die Organisation eine sinnvolle Vorbereitung an (Seminare, interkulturelle Trainings etc.)?
  • Informiert die Organisation transparent über Vermittlungs- und Programmkosten, zu erwartende weitere Kosten wie Visum, Lebenshaltung etc.?
  • In welche Berufsfelder wird vermittelt und wie lange ist die Vorlaufzeit?
  • Wird eine Platzierung garantiert und bis zu welchem Zeitpunkt wird Dir der Praktikumsgeber mitgeteilt?
  • Hast Du Mitspracherecht bei der Vermittlung oder entscheidet die Agentur alleine, welcher Arbeitgeber „passt“? Dies ist besonders wichtig, wenn Du ein Pflichtpraktikum machst, das anerkannt werden muss.
  • Wird die Einhaltung Deiner Vorgaben z.B. bzgl. Dauer oder verpflichtende Tätigkeitsfelder, Praktikumszeugnis garantiert?
  • Werden auch bezahlte Praktika vermittelt?
  • Unter welchen Bedingungen darfst Du eine angebotene Stelle ablehnen und erhältst Du dann ein Alternativangebot?
  • Was bestimmt der Vermittlungsvertrag? Wird die Programmgebühr bei Anmeldung oder bei Vermittlung fällig? Erhältst Du die Gebühr bei Ablehnung erstattet?
  • Welche Rechte hast Du, wenn das Praktikum nicht Deinen Erwartungen entspricht, der Arbeitgeber Absprachen nicht einhält oder es zu zwischenmenschlichen Konflikten kommt? Welche Unterstützung erhältst Du dann? Wird ein Ersatzpraktikum angeboten?
  • Gibt es einen Notfallkontakt? Gibt es persönliche Betreuung vor Ort?
  • Sind Serviceelemente wie Reise- und Krankenversicherung oder Sprachkurse frei wählbar? Oder gehören kostenträchtige Elemente wie Sprachkurse verpflichtend zum Paket?

Die von neun unabhängigen Bildungsinstitutionen betriebene Website Wege ins Ausland gibt einen guten Überblick über die Qualitätskriterien

Der DAAD bietet eine umfassende Liste von kostenfreien Börsen und kostenpflichtigen Vermittlungsorganisationen

Bewerbungsformalitäten

Du kannst Deine Chancen auf eine gute Praktikumsstelle mit möglichst perfekten Bewerbungsunterlagen nur erhöhen. Natürlich musst Du Dich hier selbst bei einer Bewerbung auf Englisch statt in der Landessprache an die landesüblichen Gepflogenheiten halten. Erkundige Dich daher vorab, welche Formalitäten Usus sind und was unbedingt zu vermeiden ist. Ist es zum Beispiel üblich einen handschriftlichen Lebenslauf per Post zu schicken? Gehört ein Bild dazu oder nicht? Wird das Geburtsdatum angegeben? Werden die Zeugnisse gleich mitverschickt oder ist das völlig unüblich. In diesem Zusammenhang solltest Du Dich auch darum bemühen, dass etwaige Scans nicht größer als 2MB sind, wenn Du die Unterlagen per Email verschickst. Viele Arbeitgeber limitieren die Größe der Anhänge für Bewerbungen.

Informationsquellen

Informationen über interkulturelle Sensibilitäten und nationale Gepflogenheiten kannst Du den Bewerbungsführern aus Deinem Wunschland entnehmen (siehe dazu den Punkt Praktikumssuche). Genaue Anleitungen zur Bewerbung findest Du oft auf der Website der jeweiligen nationalen Arbeitsagentur Deines Wunschlandes. Eine gute Quelle sind auch die Webseiten der Careers Services der Universitäten in Deinem Wunschland. Das International Office oder der Career Service Deiner HAW oder Uni bieten vielleicht sogar ein Bewerbungstraining für Dein Land an. Ansonsten kannst Du den/ die Dozenten/in Deines Sprachkurses oder Kommilitonen/innen aus Deinem Wunschland um Rat fragen.

  • Für Europäische Länder findest Du über die Eures Website einen persönlichen Ansprechpartner bei der jeweiligen nationalen Arbeitsagentur
  • Für den Lebenslauf kannst Du Dich in Europa an den sog. Europass halten, wobei Du bedenken solltest, dass nicht alle Arbeitgeber dieses relativ neue Format kennen
  • Hier findest Du eine Seite mit Übersetzungstipps in vielen Sprachen für Bewerbungsschreiben
  • Das Sprachenzentrum der LMU bietet Dir umfassende Bewerbungstipps für englischsprachige Länder

Was schreibe ich in die Bewerbung?

Inhaltlich solltest Du beachten, dass viele Arbeitgeber persönliches Engagement oft höher bewerten als Noten, mit denen sie im Zweifel aufgrund der unterschiedlichen Benotungssysteme ohnehin nicht viel anfangen können. Überlege Dir des Weiteren genau, aus welchem Grund ein Arbeitgeber aus dem Ausland Dich für ein Praktikum beschäftigen sollte. Der Arbeitgeber wird sich nicht verpflichtet fühlen, die Ausbildung eines Studierenden aus einem fremden Land zu unterstützen, den er vermutlich nicht als späteren Absolventen für potentiellen Nachwuchs einplanen kann. Zudem ist das Konzept „Praktikum“ nicht in allen Ländern bekannt bzw. es wird etwas ganz anderes darunter verstanden. Du solltest daher genau beschreiben, welche Tätigkeiten Du übernehmen willst, und wie Du dabei dem Arbeitgeber von Nutzen sein kannst. Umschreibe das Praktikum als Arbeitserfahrung oder ggf. als projektbezogenen Arbeitsbeitrag (auch Englisch „Work Placement/ Experience statt „internship“). Je besser Deine Vorkenntnisse und Erfahrungen sich mit dem decken, was Dein Arbeitgeber gerade sucht, desto eher wirst Du eine positive Antwort und vielleicht sogar eine finanzielle Entschädigung oder ein Gehalt erzielen. Lass Dich final auch von Deinem Career Service beraten. Solltest Du eine Pflichtpraktikumsstelle suchen, muss Deine Beschreibung natürlich auch den Inhalten entsprechen, die Du für die spätere Anerkennung benötigst.

Interviewtipps

Skype
Solltest Du zu einem Interview über Skype eingeladen werden, vergewissere Dich, ob Skype bei Dir optimal funktioniert. Im Zweifel kannst Du an Deiner Hochschule anfragen, ob Du dort technische Unterstützung erhalten kannst. Verabrede vorher mit Deinem Interviewpartner, wer anruft, wenn das Gespräch unterbrochen werden sollte. Technische Pannen können vorkommen und sind kein Grund für Verunsicherung. Im Gegenteil – wenn Du ruhig nach einer Lösung suchst, machst Du bei Deinem Gesprächspartner einen guten Eindruck. Für den Zeitraum des Interviews stellst Du am besten Dein Telefon und die Haustürklingel auf Leise und bittest Deine Mitbewohner um Ruhe. Du kannst auch Punkte sammeln, wenn Du Dir ein professionelles Skype-Profil mit Bewerbungsfoto, neutralem Skype-Namen und einer kurzen Zusammenfassung Deines Berufsziels anlegst. Ein Partyfoto und witziger Name machen keinen seriösen Eindruck. Vergiss nicht, Dich für das Gespräch passend zu kleiden und beachte auch, was im Hintergrund zu sehen ist. Ein neutraler Hintergrund lenkt am wenigsten ab und kann keinen falschen Eindruck vermitteln. Probe das Interview vorher mit einem Freund, der Dir Feedback geben kann.

Bereite das Interview genauso ernsthaft wie ein persönliches Treffen unter Heranziehung Deiner landesspezifischen Ratgeber vor (siehe nächster Punkt).

Persönliches Treffen
Wenn ein Firmenvertreter zufällig vor Ort ist, könnt Ihr Euch für das Gespräch vielleicht sogar persönlich treffen. Auch hier ist es ratsam, die landesspezifischen Bewerbungsratgeber zu konsultieren – Was ist zu beachten? Wird z.B. die Hand geschüttelt, darfst Du von Dir aus Fragen stellen, wie stellst Du Dich richtig vor? Vorher solltest Du Dir unbedingt Fragen vorbereiten, mit denen Du Dein Interesse für die Stelle bekundest. Am Ende des Interviews wirst Du vielleicht aufgefordert, welche zu stellen.

Nach der Zusage

Erhältst Du eine Zusage, solltest Du Dich auch bei einem unvergütetem Praktikum um einen Vertrag bemühen. Dein International Office kann Dir hier als Vorlage evtl. den für das Erasmusprogramm üblichen Vertrag geben, wenn Dein Arbeitgeber kein eigenes Modell haben sollte. Den Vertrag brauchst Du ggf. auch um ein Konto zu eröffnen oder ein Zimmer anzumieten. Mit dem Vertrag ist die Praktikumsstelle außerdem an die Zusage und die besprochenen Inhalte gebunden. Bitte lass Dich von den entsprechenden Stellen an Deiner Hochschule beraten, um sicherzugehen, dass das Angebot die Erwartungen an ein Pflichtpraktikum erfüllt und ob Dir Dein Arbeitgeber ein Formblatt unterzeichnen muss für die Anerkennung. Es wäre unpraktisch, wenn Du Dir nach dem Auslandsaufenthalt noch Unterlagen vom Arbeitgeber zusenden lassen müsstest. Arbeitszeugnisse sind im Ausland nicht überall bekannt. Du kannst Deinen Arbeitgeber aber vielleicht bitten, Dir etwas Ähnliches auszustellen.

Freiwilligendienst

Je nach Interessen oder Studienfach kannst Du Dich auch freiwillig engagieren. Dieser Einsatz ist ebenfalls eine Bereicherung für Dich persönlich und für Deinen Lebenslauf. Du kannst wählen, ob Du Dich lieber kurzfristig in einem Work Camp engagierst (z.B. Unterstützung für Archäologen in einem Ausgrabungsfeld oder die Pflege verwaister Wildjungtiere…) oder ein Jahr lang bei einem gemeinnützigen Projekt mitarbeitest. Freiwilligeneinsätze sind meist unvergütet. Manche Einrichtungen bieten freie Kost und Logis oder vermitteln Familien, die Dich als Gast aufnehmen. Eine Unterstützung bei der Entscheidungsfindung pro/contra Freiwilligendienst findest Du auf den Seiten der britischen Career Services.

Folgende öffentliche Stellen aus Deutschland geben Dir umfassende Informationen zum Thema und wie Du Dich über anerkannte Stellen kostengünstig vermitteln lassen kannst:

Eine gute Übersicht zu Freiwilligeneinsätzen biete auch der Arbeitskreis Lernen und Helfen in Übersee e.V.

Der europäische Freiwilligendienst bietet eine Datenbank zur Suche nach Einsatzorten:

Hier eine kleine Auswahl von gemeinnützigen Organisationen, die Freiwilligeneinsätze organisieren bzw. vermitteln:

Praktische Fragen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung bzw. Bezuschussung des Auslandsaufenthalts. Neben der Ansparung von Rücklagen und der Aufnahme eines Studiendarlehens kannst Du Auslands-BAföG sowie unterschiedliche Stipendien und Reisezuschüsse beantragen. Insbesondere für längere Aufenthalte bieten auch die Arbeitgeber oft Vergünstigungen wie kostenfreie Unterkunft, Mittagessen in der Werkskantine oder sogar ein richtiges Gehalt. In manchen Ländern sind längere Praktika unter bestimmten Voraussetzungen, ähnlich wie in Deutschland ein freiwilliges Praktikum, sogar verpflichtend finanziell zu vergüten. So muss zum Beispiel in Frankreich für ein Praktikum ab zwei Monaten eine finanzielle Zuwendung entrichtet werden. Nähere Informationen hierüber findest Du auf der offiziellen Seite der französischen Verwaltung. In Großbritannien fällt ein freiwilliges Praktikum unter den Mindestlohn, wobei sich die Definition des „Pflichtpraktikums“ explizit auf die Regelungen der britischen Universitäten bezieht. Mehr Informationen findest Du auf der offiziellen Seite der Regierung des Vereinigten Königreichs.

Für die Suche nach Stipendien und Förderprogrammen bietet der Stipendienlotse des BMBF eine Datenbank mit umfangreichen Einträgen inkl. des Angebots durch kleinere private Stiftungen.

Erasmus Praktikum Stipendien

Für ein Praktikum zwischen 2 bis 12 Monaten in den 33 am Erasmus+ Programm beteiligten Ländern kannst Du bei Deiner Hochschule/ Universität ein monatliches Stipendium beantragen und erhältst auch Zugang zu Unterstützungsleistungen für Vorbereitungsmaßnahmen wie z.B. Onlinesprachkurse. Bitte erkundige Dich beim International Office nach den allgemeinen Bewerbungsfristen für, da diese Stipendien von den HAWs und Universitäten verwaltet werden. Die Schweiz gehört nicht zu den Erasmusländern. Zum Ausgleich kannst Du dort jedoch Zugang zu Fördergeldern erhalten, wenn Deine bayerische Hochschule eine Schweizer Partneruniversität hat, die auch Fördergelder für Praktikanten und Praktikantinnen bereit hält. Näheres erfährst Du auf Nachfrage in Deinem International Office.

Absolventen bitte beachten: Das Angebot gilt auch für Absolventen innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Studienphase (Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen, Promotion)! Die Erasmusförderdauer beträgt maximal 12 Monate, wenn Du während des Bachelorstudiums für fünf Monate im Ausland warst, kannst Du als Absolvent noch sieben Monate Unterstützung erhalten.

PROMOS Stipendien

Der DAAD vergibt im Rahmen des PROMOS-Programms Gelder an die Hochschulen und Universitäten, die diese zur Steigerung der Studierendenmobilität verteilen. Dieser Topf unterstützt vor allem Aufenthalte außerhalb Europas mit monatlichen Stipendien. Du kannst hierüber außerdem Fahrkostenzuschüsse erhalten. Bitte wende Dich an Dein International Office für Informationen über die Antragsfristen, Förderumfang und Zielländer.

Fördermöglichkeiten der Bayerischen Hochschulzentren

Die bayerischen Hochschulzentren für Südamerika, China, Indien, Frankreich, Ost- und Südosteuropa unterstützen Praktika mit einer einmaligen Mobilitätsbeihilfe. Mehr Informationen findest Du auf der Website des jeweiligen Zentrums.

  • BAYLAT – Mobilitätsbeihilfe für Südamerika, nächste Ausschreibung voraussichtlich Anfang 2017
  • BAYHOST – Mobilitätsbeihilfe Ost- und Südosteuropa, nächste Ausschreibung voraussichtlich Anfang 2017. Auf der Website von BAYHOST findest Du auch eine Praktikumsbörse mit Unternehmensangeboten, auf die Du Dich bewerben kannst.
  • BFHZ – Mobilitätsbeihilfe für Forschungspraktika, Bewerbungsfrist regelmäßig zum 15. April und 15. November. Auf der Seite des BFHZ findest Du auch Informationen zur Förderung von Praktika in Frankreich durch das Deutsch-Französische Jugendwerk.
  • BayIND – Mobilitätsbeihilfe für Praktika, Bewerbungsfrist regelmäßig zum 15. April und 15. September. Auf der Website von BayIND findest Du auch eine Praktikumsbörse mit Unternehmensangeboten, auf die Du Dich bewerben kannst und weitere Fördermöglichkeiten für das Zielland Indien.
  • BayCHINA – Mobilitätsbeihilfen für Praktika, Bewerbungen jederzeit – allerdings lange genug vor Praktikumsbeginn, damit vor Reiseantritt entschieden werden kann. Bereits begonnene Praktika werden nicht gefördert.

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur

Im Dezember 2016 wurde die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur gegründet. Unter anderem kannst Du dort Stipendien für Sprachkurse und Mobilitätsbeihilfen für ein Praktikum in Tschechien erhalten.

Deutsch-Französisches Jugendwerk

Das Deutsch-Französische Jugendwerk unterstützt Dich finanziell für Dein Praktikum in Frankreich, wobei Du diese Unterstützung sogar mit der Erasmusförderung und dem Praktikumsgehalt/Entschädigung kumulieren kannst. Du kannst Dich dort laufend, bis spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn bewerben.

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk unterstützt Dich finanziell für Dein Praktikum, wenn es mind. vier Wochen, maximal 3 Monate dauert und nicht von Deiner Studienordnung vorgeschrieben ist. Mehr Informationen erhältst Du auf den Seiten des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes.

FISITA Travel Bursary Programme

Studierende der Ingenieurswissenschaften, die Mitglied im Verein deutscher Ingenieure sind, können sich bei der International Federation of Automotive Engineering Societies um ein Reisestipendium über bis zu 2000 € bewerben. Für Praktika von November bis März müsst Ihr die Bewerbung bis zum 31. Oktober eingereicht haben, für Praktika von April bis Oktober bis zum 31. März. Falls die Frist abgelaufen ist, könnt Ihr Euch an die Organisation wenden und vielleicht lässt sich trotzdem noch etwas machen. Für Eure Praktikumssuche lädt die FISITA ein, dass Ihr die Unternehmen im FISITA Honorary Committee kontaktiert. Hier erfahrt Ihr mehr.

Kurzstipendien für Praktika im Ausland

Nur immatrikulierte Studierende können sich bewerben. Gefördert werden Praktika in deutschen Auslandsvertretungen, internationalen Organisationen, Deutschen Schulen im Ausland, in Instituten der Max Weber Stiftung, in einem Goethe-Institut im Ausland, beim Deutschen Archäologischen Institut und weiteren ausgewählten Institutionen der Kulturpolitik. Nähere Informationen findest Du auf der Seite des DAAD.

Carlo-Schmid-Programm

Dieses Programm wurde bereits im Abschnitt zu den mit Stipendien vermittelten Praktika ausführlich beschrieben. An dieser Stelle sei nur nochmals erwähnt, dass Programmlinie A in Eigeninitiative gesuchte Praktika fördert bei internationalen Organisationen oder bei Nichtregierungsorganisationen aus den Bereichen Umwelt, Friedens- und Flüchtlingsarbeit, Menschenrechte und humanitäre Einsätze. Eine Auswahl an Links zu internationalen Organisationen findest Du auf den Seiten des DAAD. Das Carlo Schmid Programm listet auf seiner Website die NGOs auf, deren Praktikanten und Praktikantinnen Stipendien erhalten können.

Noch mehr Informationen zu einer Karriere in Internationalen Organisationen findest Du auf der Seite des Auswärtigen Amtes, dass auch eine Karrieremesse zum Thema organisiert.

Kombinierte Studien- und Praxissemester – Stipendium des DAAD 

Der DAAD unterstützt Dich, wenn Du in ein und demselben Land ein Studien- und ein Praxissemester kombinierst. Das Programm steht Studierenden und Graduierten offen. Die praktische Tätigkeit im Ausland muss ein im Curriculum Deines Studienganges vorgeschriebenes und durch Deine Hochschule anerkanntes „Pflichtpraktikum“ sein.

Das Programm umfasst Stipendien für folgende Zielregionen:

  • West-, Nord- und Südeuropa (Bewerbungsfrist 30. September 2016 für Förderbeginn Herbst 2017)
  • Mittel- und Osteuropa, Türkei, GUS inkl. Kaukasus und Zentralasien (Bewerbungsfrist 1. November 2016 für Förderbeginn Herbst 2017)
  • USA, Kanada (Bewerbungsfrist 15. Juli 2016 für Förderbeginn Herbst 2017)
  • Lateinamerika, Afrika Subsahara, Nordafrika, Nahost, Süd/Südostasien, Ozeanien (Bewerbungsfrist 30. September 2016 für Förderbeginn ab Februar/März 2017 und 31. März 2017 für Förderbeginn ab August/September)
  • Australien, Neuseeland, Japan, Korea (Bewerbungsfrist 30. September 2016 für Förderbeginn ab März/April 2017)
  • Taiwan, VR China, Hongkong, Macao, Singapur (Bewerbungsfrist 30. September 2016 für Förderbeginn ab September 2017)

In manchen Ländern, wie zum Beispiel China, hat Dein Visumsantrag aufgrund des Studiensemesters mehr Chancen auf Erfolg als ein Antrag für ein reines Praktikum. Mit dem Studium in einem Land mit einer Dir unbekannten Kultur und Sprache erhältst Du eine optimale Grundlage für ein anschließendes Praxissemester, wobei Du den Aufenthalt prinzipiell auch mit dem praktischen Teil beginnen kannst. Du erhältst, auf die Verhältnisse in jedem Gastland angepasst, eine monatliche Stipendienrate, einen Reisekostenzuschuss sowie Leistungen zur Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung. Unter bestimmten Voraussetzungen erhältst Du auch einen Zuschlag für Deine/n Lebenspartner/in und zur Kinderbetreuung. Du kannst das Stipendium zunächst auch für das Studiensemester erhalten und bis drei Monate nach Förderbeginn den Nachweis über die Praktikumsstelle „nachreichen“.

Mehr Informationen erhältst Du auf den Seiten des DAAD.

DAAD Stipendium Sprache und Praxis in der VR China sowie in Japan

Diese beiden Förderprogramme richten sich an Absolventen eines Masterstudiums aus den Fachbereichen Natur-, Ingenieur-, Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften sowie Architektur. Gefördert werden eine sprachliche und landeskundliche Vorbereitung, ein etwa 10-monatiger Sprachkurs im Land sowie ein sechsmonatiges Praktikum, das Du Dir selbst suchen musst. Die nächste Bewerbungsfrist für das Programm läuft am 31. Januar 2017 ab. Mehr Informationen zur Förderung des Aufenthalts in Japan und in China findest Du auf den Seiten des DAAD. Natürlich ändern sich die Förderprogramme des DAAD regelmäßig. Wenn Du Dein Masterstudium noch nicht abgeschlossen hast, solltest Du Dir dieses Programm dennoch im Hinterkopf behalten. Vielleicht kannst Du später noch einmal davon profitieren.

Bayer-Stiftung für Internationale Talentförderung

Studierende und Young Professionals mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung können mit den Stipendien aus fünf Unterprogrammen als Mitwirkende eines innovativem Projekts praktische Berufserfahrungen im Ausland finanzieren. Gefördert werden Personen aus den Fachgebieten der Life Sciences, Medizin, Agrarwissenschaften, Lehramtsstudierende der Biologie und Chemie sowie AZUBIs aus dem Gesundheitswesen, technisch-naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Berufen. Nähere Informationen findest Du auf der Website der Bayer-Stiftung.

Deutsch-Amerikanisches Praktikumsprogramm der GIZ

Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit bietet Absolventen und jungen Berufstätigen mit Berufsschulabschluss Unterstützung und ein Stipendium für ein Praktikum in den USA, wenn dieses nicht vergütet ist. Das Programm unterstützt Absolventen und Studierende mit Berufsschulabschluss aus kaufmännischen und technischen Berufen, Ingenieure, Architekten, Designer, Journalisten und Geisteswissenschaftler, Absolventen von Berufsakademien, Berufs- und Berufsfachschulen sowie Teilnehmer aus dem Agrarsektor. Du musst Dir Deinen Praktikumsplatz selbst suchen. Vielleicht findest Du in unserer Praktikumsbörse ein passendes Stellenangebot. Ansonsten kannst Du Dich auch auf unserer Länderseite zu den USA über Möglichkeiten informieren.

Mehr Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen findest Du auf der Seite der GIZ. Auf den Seiten der GIZ findest Du auch Informationen zu einem weiteren Förderprogramm für Praktika im Ausland, auf das sich ggf. dual Studierende mit abgeschlossener Berufsausbildung bewerben können.

Heinz Nixdorf Programm der GIZ – Asien/Pazifikraum

Dieses Stipendium der Heinz Nixdorf Stiftung unterstützt Dich bei der Durchführung eines selbst gesuchten viermonatigen Praktikums in der VR China, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Südkorea, Taiwan und Vietnam. Bewerben können sich Absolventen und Absolventinnen kaufmännischer und technischer Fachbereiche – gegebenenfalls leistungsfähige Studierende kurz vor ihrem Abschluss. Mit einem Berufsschulabschluss oder einem Bachelor kannst Du Dich also bewerben. Bitte beachte die Bewerbungsfrist zum 30. September für das Folgejahr! Mehr Informationen findest Du auf der Seite der GIZ.

Parlamentarisches Patenschafts-Programm für junge Berufstätige

Speziell für dual Studierende im letzten Ausbildungsjahr oder Studierende mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung kann auch dieses „PPP“ abgekürzte Programm einen Studien- und Praktikumsaufenthalt in den USA finanzieren. Es fördert schwerpunktmäßig handwerkliche, technische und kaufmännische Berufe sowie junge Landwirte und Winzer. Hier gibt es mehr Informationen.

Weitere Fördermöglichkeiten

Auf der Seite des DAAD findest Du eine Datenbank, über die Du nach weiteren Förderprogrammen suchen kannst. Je nach Deinem Zielland oder Deinem Fachbereich kann es noch weitere Förderungen geben.
Study & Work International wünscht Dir viel Erfolg und würde sich über Deinen Erfahrungsbericht für das Forum freuen.

Manche Stipendienprogramme bieten nicht nur eine Finanzierung, sondern vermitteln zusätzlich sogar den Praktikumsplatz.

RISE Weltweit

Dieses DAAD Programm bietet Bachelorstudierenden aus den Fachrichtungen Biologie, Physik, Ingenieurswissenschaften, Geowissenschaften, Medizin und Pharmazie sowie angrenzenden Disziplinen neben der Finanzierung auch gleich einen Platz für ein Forschungspraktikum an Instituten weltweit. Hierfür musst Du Dich in der Programmdatenbank registrieren. Im November/Dezember kannst Du dort alle Angebote einsehen und Dich bis Mitte Dezember bei max. drei Stellen bewerben. Die Forschungspraktika finden während der vorlesungsfreien Zeit im Sommer statt. RISE Praktika in Kanada werden in Kooperation mit der kanadischen Organisation Mitacs vergeben. Hier laufen die Bewerbungsfristen von Juli bis September, weil die Praktika teilweise schon im Mai beginnen. Neben einer einmaligen Auslandserfahrung verschafft Dir RISE auch Zugang zum internationalen Wissenschaftsnetzwerk. Wer weiß, wozu Du dieses in Deiner zukünftigen Wissenschafts- bzw. Berufskarriere noch nutzen wirst!

Carlo-Schmid-Programm

Bewerben können sich Studierende und Graduierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die sich im Studium mit internationalen Themen auseinandersetzen. In der Programmlinie A werden in Eigeninitiative gefundene Praktika bei internationalen Organisationen, Institutionen der EU und ausgewählten Nichtregierungsorganisationen gefördert. In Programmlinie B kannst Du Dich direkt über die Projektwebsite für dort ausgeschriebene Praktikumsplätze bewerben. Die Praktikumsangebote werden immer Mitte Dezember veröffentlicht. Die Bewerbungsfrist ist für beide Programmlinien A und B der 24. Februar des Folgejahres.

Es ist Dir vielleicht nicht bewusst, wie groß die Vielfalt an internationalen Organisationen ist. Für 2016/17 wurden in der Programmlinie B 121 Stellen in 37 Ländern weltweit in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern ausgeschrieben. Viele der Ausschreibungen erwarten als Minimum bereits einen abgeschlossenen Studienabschluss, aber es werden auch Studierende in Bachelorprogrammen höheren Semesters gesucht. Entsprechend dem breiten Aufgabenspektrum internationaler Organisationen finden sich in den Bewerbungsvoraussetzungen für die Stellen im vergangenen Jahr alle möglichen Studienfächer. Hier eine beispielhafte und keinesfalls abschließende Aufzählung: Politik-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften, Internationale Beziehungen mit Bezug zu Kultur, Geisteswissenschaften allgemein, Anthropologie, Archäologie, Journalismus, Geschichte, aber auch Agrarwissenschaften, Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Geografie, Stadtentwicklung, Ernährungswissenschaften, Gesundheitswissenschaften. Manche Praktikumsbeschreibungen lassen das Studienfach offen.
Falls Dich der Bereich der internationalen Organisationen interessiert, kannst Du Dir dieses Programm auch vormerken, wenn Du nach Deinem Bachelor oder Master nochmals ins Ausland gehen möchtest und jetzt schon darauf achten, dass Du für später die richtigen Erfahrungen ansammelst, um Deine Chancen auf ein Stipendium zu erhöhen. Hier findest Du ein Interview mit einer Alumna des Carlo Schmid Programms, in dem sie über ihre Karriere erzählt.

In Hinblick auf Programmlinie A, die selbst gefundene Praktikumsstellen fördert, lohnt sich neben den Internetauftritten der vielen internationalen Organisationen auch ein Blick auf die Websites der ebenfalls ins Programm aufgenommenen Nichtregierungsorganisationen, die aus den Bereichen Umwelt, Friedens- und Flüchtlingsarbeit, Menschenrechte und humanitäre Einsätze kommen. Aus dieser Aufzählung kannst Du schon schließen, dass auch hier für Studierende aller Fachrichtungen etwas dabei ist. Zum Zeitpunkt Deiner Beantragung des Stipendiums in Programmlinie A musst Du nur nachweisen, dass Du Dich um ein Praktikum beworben hast. Die Zusage benötigst Du zwei Wochen vor der Auswahlsitzung zur Vergabe der Stipendien.

DAAD Fahrkostenzuschüsse für Auslandspraktika

Der DAAD zahlt Fahrkostenzuschüsse für Praktikantinnen und Praktikanten, die über eine der folgenden Organisationen ein Auslandspraktikum von mind. 28 Kalendertagen außerhalb der EU-Länder, Norwegen, Schweiz und Lichtenstein durchführen:
• IAESTE – International Association for the Exchange of Students for Technical Experience
• AIESEC – Association Internationale des Etudiants en Sciences Economiques et Commerciales
• ZAD – Zahnmedizinischer Austauschdienst

Achtung Medizine und Medizinerinnen: Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden und die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin vermitteln Famulaturplätze und gewähren ebenfalls Fahrkostenzuschüsse.

IAESTE

Die IAESTE vermittelt seit 1948 weltweit vergütete Praktika für Studierende aus den Fachrichtungen der
• Naturwissenschaften
• Ingenieurswissenschaften
• Land- und Forstwirtschaft
Die Lebenshaltungskosten vor Ort sind über die Bezahlung abgedeckt. Außerdem kümmert sich das lokale IAESTE Komitee des Gastgeberlandes um Deine Unterkunft und die soziale Betreuung, ohne dass Dir dafür zusätzliche Kosten entstehen. Für Praktika außerhalb der EU kannst Du zusätzlich vom DAAD einen Fahrtkostenzuschuss erhalten (siehe oben). Bitte beachte: Bis Ende November muss Deine „vorläufige Bewerbung“ bei der lokalen IAESTE Betreuungsstelle eingegangen sein. Etwa Mitte Februar erhältst Du einen Praktikumsplatz vorgeschlagen, auf den Du Dich bis 31. März bewerben musst. Deine Zusage erhältst Du im Erfolgsfall ab Mitte April bis Ende Mai.

AIESEC

Die AIESEC vermittelt neben Freiwilligeneinsätzen bezahlte Praktika in den Bereichen „Marketing & Sales, Teaching, Administration, Information Technology und Engineering“. Während Du für den für dieses Programm vom DAAD angebotenen Fahrkostenzuschuss Anmeldefristen beachten musst, kannst Du Dich für die Praktikumsvermittlung selbst jederzeit an AIESEC wenden.

GoEast – Russland in der Praxis

Mit dem Programm GoEast unterstützt Dich der DAAD für ein sechsmonatiges Praktikum in Russland. Das Praktikumsprogramm ist offen für Bachelor- und Masterstudierende sowie für Absolventen. Ab dem 7. April 2017 kannst Du Dich für Praktika mit Start im Wintersemester bewerben, die auf der Programmwebsite zu finden sein werden. Welche Sprachkenntnisse für das Praktikum erforderlich sind, hängt stark von den Unternehmen ab. Es kann auch Praktikumsstellen geben, bei denen gar keine Russischkenntnisse erwartet werden. Die erfolgreichen Stipendiaten und Stipendiatinnen erhalten ein monatliches Stipendium, einen Reisekostenzuschuss, Unterstützung beim Abschluss einer Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung sowie stipendienbegleitende Russischsprachkurse. Für Deine Bewerbung kannst Du Dich auch auf den Seiten des Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa über Russland informieren sowie natürlich auf unserer eigenen Russlandseite.

Mehr Informationen zum Stipendienprogramm GoEast findest Du auf den Seiten des DAAD.

Vulcanus in Japan

Das Vulcanus Programm steht Studierenden der Natur- oder Ingenieurwissenschaften offen, die mindestens im vierten Studienjahr sind. Ja nach Deinem Studienprogramm bedeutet das üblicherweise, dass Du mindestens das erste Jahr Deines Master-Studiums beendet haben musst.

Dein Vulcanus Industriepraktikum in Japan beginnt im September und endet im August des folgenden Jahres. Das Programm umfasst ein einwöchiges Einführungsseminar über Japan, einen viermonatigen Intensivkurs Japanisch und ein achtmonatiges Praktikum in einem japanischen Unternehmen. Du erhältst ein Stipendium über 1.900.000 yen zur Deckung der Kosten für die Hin- und Rückreise und zur Grundversorgung in Japan. Für Deine Unterbringung ist Dein Praktikumsgeber zuständig. Die Bewerbungsfrist läuft ca. von November bis Januar. Hier erfährst Du mehr über das Programm.

The New Kibbutz

Seit 2015 gibt es das Programm, das vom Generalkonsulat des Staates Israel für Süddeutschland, den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Rheinlandpfalz gefördert wird. Die TeilnehmerInnen des Programms erhalten die Chance an einem hochinnovativen Wirtschaftsstandort zu arbeiten. Es werden Praktika in einem israelischen Unternehmen oder Start-up aus Hightech, IT oder Life Sciences von 2 – 6 Monaten angeboten. Ab dem 4. Monat gibt es Förderung für den Aufenthalt. Bayerische Studierende können sich beim bayerischen Jugendring um Förderung für die Reisekosten bewerben. Für Praktika ab August ist die Bewerbungsfrist im Mai desselben Jahres und für Praktika ab Januar im Oktober des Vorjahres. Näheres erfahrt Ihr auf der Seite der Betatec.

Taiwan Summer Institute Programme

Dieses Kurzstipendienprogramm richtet sich an Graduierte (u.a. Bachelor) der Natur- und Ingenieurwissenschaften und bietet Dir ein Einführungsseminar in Taiwan, landeskundliche Exkursionen und ein ca. siebenwöchiges Praktikum an Hochschul- oder Forschungsinstituten, vereinzelt auch in der Industrie. Bewerbungsschluss ist im Februar.

Study & Work International wünscht Dir viel Erfolg und würde sich über Deinen Erfahrungsbericht für das Forum freuen.